logo
FORTSCHRITTSMITTEILUNG ZUM UN GLOBAL COMPACT 2015

Die Wiener Stadtwerke sind seit 2008 Mitglied des UN Global Compact der Vereinten Nationen und bekennen sich zu dessen zehn Prinzipen. Bei jenen Prinzipien, die ihre Geschäftstätigkeit betreffen, integrieren sie entsprechende Anforderungen in ihre Geschäftsprozesse und setzen sich Ziele in ihrem Nachhaltigkeitsprogramm, die sie mit Maßnahmen und Fristen unterlegen. Der UN Global Compact verlangt von seinen Mitgliedern eine jährliche Berichterstattung zu den erreichten Fortschritten.

Die Fortschrittsmitteilung für das Jahr 2015 ist integraler Bestandteil des vorliegenden Nachhaltigkeitsberichts. Die folgende Tabelle führt die zugehörigen Leitlinien wie organisatorische Systeme auf und benennt die erreichten Fortschritte. Die Seitenzahlen verweisen auf die entsprechenden Darstellungen in diesem Bericht. 

Bei den Prinzipien 1 bis 5 sind für das Jahr 2015 keine Entwicklungen angegeben. Hintergrund ist, dass für die Wiener Stadtwerke wie auch allgemein in Österreich die Einhaltung der Menschenrechte selbstverständlich ist. So gibt es weder im Wiener Stadtwerke- Konzern noch in dessen Umfeld Zwangs- oder Kinderarbeit.

Daher wurden diese Themen in den Nachhaltigkeitsleitsätzen oder im Nachhaltigkeitsprogramm auch nicht explizit angesprochen.

Weitere Erläuterungen finden Sie im Bekenntnis zum Schutz der Menschrechte und gegen Zwangs- und Kinderarbeit, das zum Download zur Verfügung steht.

 

PRINZIP 1 / Unterstützung der Menschenrechte
PRINZIP 2 / Ausschluss von Menschenrechtsverletzungen

Bekenntnis   

    • Bekenntnis zum Schutz der Menschenrechte und gegen Zwangs- und Kinderarbeit. Siehe Nachhaltigkeitsleitsätze und siehe Download-Bereich.
PRINZIP 3 / Wahrung der Versammlungs- und Organisationsfreiheit

Bekenntnis

Systeme  

PRINZIP 4 / Abschaffung jeder Art von Zwangsarbeit
PRINZIP 5 / Abschaffung der Kinderarbeit

Bekenntnis

    • Bekenntnis zum Schutz der Menschenrechte und gegen Zwangs- und Kinderarbeit
PRINZIP 6 / Beseitigung von Diskriminierungen

 Bekenntnis

Systeme

    • Gleichbehandlungsbeauftragte und Gleichstellungsprogramm siehe Glossar (Personelle Vielfalt)

Maßnahmen 2015

Ergebnisse 2015

PRINZIP 7 / Vorsorgender Umweltschutz
PRINZIP 8 / Spezifisches Engagement für den Umweltschutz

Bekenntnis

Systeme

    • Umwelt- und integrierte Managementsysteme: siehe Compliance und Korruptionsprävention 
    • Nachhaltigkeitsmanagement u.a. mit Nachhaltigkeitsarbeitsgruppen zu Klimaschutz, ökologischer Beschaffung, KundInnenzufriedenheit, Managementsystemen und Nachhaltigkeitskommunikation: siehe Glossar (Management) 

Maßnahmen 2015


Ergebnisse 2015

PRINZIP 9 / Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien

Bekenntnis  

Systeme

    • Interner FTI-Fonds: siehe Glossar (Innovationen)Energiesparberatung: siehe Glossar (Energiesparen)

Maßnahmen 2015

Ergebnisse 2015

    • Anstieg der Produktionsmenge Strom aus Erneuerbaren Energien von 816 GWhel in 2014 auf 950 GWhel in 2015: siehe Weitere Ressourcenverbräuche 
    • Produktion von rund 5,85 GWh Solarstrom mit den BürgerInnen-Solarkraftwerken: siehe Weitere Ressourcenverbräuche 
    • Umsetzung von drei neuen Energieversorgungsmodellen zur dezentralen Nutzung von erneuerbaren Energien: siehe Klima und Umwelt 
    • Weitere Senkung des Jahresverbrauchs an Traktionsstrom um 1 % (4 GWh) im Vergleich zum Vorjahr bei gleichzeitigem Anstieg der Platzkilometer der Schienenfahrzeuge um 0,5 %: siehe Klima und Umwelt 
    • Erhöhung der Jahreskarten für die Wiener Linien von 648.227 auf 698.968: siehe Mobilität 
    • Wien Energie: Auszeichnung mit dem National Champion Austria for Environmental & Corporate Sustainability 2014/15 im Rahmen des European Business Awards für ihre Aktivitäten in den Bereichen Erneuerbare Energien, Energieberatung, Energiearmut und Stakeholderdialog: siehe Preise und Auszeichnungen 
    • Wiener Linien: UITP Award 2015 in der Kategorie Customer Experience für die Mobilitäts-App „smile“: siehe Preise und Auszeichnungen 
 PRINZIP 10 / Maßnahmen gegen Korruption

Systeme

Maßnahmen 2015