logo
Abfälle und Altstoffe

Die Wiener Stadtwerke achten darauf, Abfälle möglichst zu vermeiden oder einer Verwertung bzw. – bei nicht vermeidbaren oder gefährlichen Abfällen – einer gesetzeskonformen Beseitigung zuzuführen. Dies wird unter anderem durch zertifizierte Managementsysteme (vgl. Compliance und Korruptionsprävention) gewährleistet.

Bei den Abfällen der Wiener Stadtwerke handelt es sich zum großen Teil um nicht gefährliche Abfälle wie Asche, Schlacke oder Restmüll (vgl. Tabelle). Wesentliche Abfallvolumina entstammen aus der Abgasreinigung der Kraftwerke und Müllverbrennungsanlagen. Hinzu kommen je nach Umfang der Bautätigkeit, z.B. im Rahmen des U-Bahn-Neubaus, der Modernisierung von Stationen oder der Verlegung von Rohren, erhebliche Mengen an Bodenaushub und Bauschutt.

Durch die 2013 eingeführte Verwertung von Aushubmaterial auf Stromnetzbaustellen können die Wiener Netze jährlich rund 7.700 Lkw-Ladungen Deponierungsmaterial und circa 250.000 km Lkw- Fahrten einsparen.

2015 wurde eine Testbaustelle in Simmering eingerichtet, um die Verwendbarkeit von Recyclingmaterial und aufbereitetem Abbruchmaterial auf Rohrleitungsbaustellen zu evaluieren.

Die Wiener Netze hatten 2014 eine Reduzierung des Abfallaufkommens um 10 % bis 2016 angestrebt. Zu diesem Zweck wurden die innerbetrieblichen Abfallwirtschafts- und Abfallabgabebereiche am Standort Erdbergstraße wie geplant zusammengeführt. Der Muldenlagerplatz am Standort Erdbergstraße ging im Juli 2015 in Betrieb.

Das Konzept zur Reduzierung des Abfallaufkommens wurde wie vorgesehen fertiggestellt und wird bereits im Betriebsgebäude am Standort der Kraftwerke in Simmering umgesetzt, was zu einer merklichen Einsparung an Entsorgungskosten führt.

Da aufgrund der Übersiedlung in den Smart Campus und Räumung der alten Dienststellen mit einem erhöhten Müllaufkommen zu rechnen ist, ist das Gesamtziel für alle Standorte derzeit nicht erreichbar, denn die Übersiedlungen werden erst im ersten Quartal 2017 abgeschlossen sein.

12013 und 2014: Abbrucharbeiten Spittelau

Abfallaufkommen in t 2015   2014 2013
Gefährliche Abfälle 6.982 -21% 8.858 8.483
Nicht gefährliche Abfälle (ohne Altstoffe) 1 55.878 -77% 239.044 249.863
Altstoffe (stofflich verwertet) 33.594 -7,0% 36.109 5.049
Abfälle gesamt 96.454 -66,0% 284.011 263.396
(c) Wien Energie / Ludwig Scheld
Müllverbrennungsanlage Spittelau © Wien Energie / Ludwig Schedl