logo
Energie

Die Wiener Stadtwerke setzen bei der Versorgung des Großraums Wien mit Energie auf das bewährte Wiener Modell (siehe Ressourcenschonende Energieversorgung).

Wien Energie erzeugt und vertreibt Wärme, Kälte und dezentrale Angebote wie zum Beispiel Bürgerbeteiligungsmodelle direkt. Der Vertrieb von Strom und Gas erfolgt über die Tochter Wien Energie Vertrieb GmbH & Co KG.

Mit der Geschäftsführung dieser Vertriebseinheit ist die EnergieAllianz Austria GmbH beauftragt, an der Wien Energie 45 % der Anteile hält und die auch im Ausland, vorwiegend in Deutschland, erfolgreich tätig ist.

Großkunden werden im Strombereich direkt von der EnergieAllianz Austria betreut und im Gasbereich von der EconGas GmbH, an der Wien Energie zu 16,51 % beteiligt ist. Bau und Unterhaltung des Strom-, Gas- und Fernwärmenetzes in Wien und die Installation von Strom- und Erdgasanschlüssen liegt bei den Wiener Netzen.

Aufgrund der ungünstigen energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen – insbesondere Konkurrenz durch subventionierten Kohle- und Atomstrom sowie erneuerbare Energien – hatte Wien Energie in den letzten Jahren die eigene Stromerzeugung vor allem in den beiden mit Erdgas befeuerten KWK-Kraftwerken Donaustadt und Simmering reduzieren müssen.

In 2015 konnte die eigene Stromerzeugung wieder deutlich erhöht werden. Zurückzuführen ist dies auf eine verstärkte Wärmeauskopplung aus den KWK-Anlagen in Folge des gestiegenen Wärmebedarfs (s.u.), vermehrte Leistungen für das Engpassmanagement und den ganzjährigen Betrieb des Biomasse-Kraftwerks Simmering.

Stromerzeugung nach Anlagen, in Gigawattstunden [GWh]

 
  1. 12013 wegen Umbaus keine Netzeinspeisung aus der Müllverbrennungsanlage Spittelau, in 2015 dann wieder Vollbetrieb
 
Stromerzeugung [GWh], inkl. Beteiligungen 2015 +/- 2014 2013
Kalorische Kraftwerke + Bezugsrechte 4.052 14,7% 3.533 3.046
Wasserkraftwerke 605 0,5% 602 698
Windkraftanlagen 161 57,6% 102 96
Fotovoltaik 11 56,1% 7 3
Biomasseanlagen 155 50,0% 103 132
Müllverbrennungsanlagen 1 28 854,2% 3 --
Stromerzeugung gesamt 5.011 15,2 % 4.350 3.974

Aufgrund der tieferen Temperaturen gegenüber dem Vorjahr10 stieg auch die Fernwärmeerzeugung an. Die Wärmeerzeugung aus Müllverbrennung stieg aufgrund des Vollbetriebs der MVA Spittelau nach dem umbaubedingten Stillstand ab etwa Mitte 2014 um 15,9 %.

Die höhere Erzeugung aus KWK und Abfallverbrennung führte zu einer geringeren Erzeugung aus Heizkesseln und dezentralen Anlagen. Eine um 25,5 % höhere Erzeugung aus dem Biomassekraftwerk ergibt sich aus dem schadensbedingten Anlagenstillstand im Vorjahr.

Wärmeerzeugung nach Anlagen, in Gigawattstunden [GWh]

 
  1. 1 In 2013 reduzierte Wärmeproduktion in der MVA Spittelau wegen Umbaus.
 
Wärmeerzeugung [GWh], inkl. Beteiligungen 2015 +/- 2014 2013
Kalorische Kraftwerke (KWK) 2.973 7,7% 2.760 3.087
Müllverbrennungsanlagen 1.160 15,9 % 1.001 942 1
Spitzenkessel (Gas, Öl) 423 -37,8% 681 1.052
Biomasseanlagen 196 7,4 % 182 276
Sonstige (Heizzentralen) 230 -0,3% 231 250
Wärmeerzeugung gesamt (Verbundnetz und dezentrale Anlagen) (konsolidiert) 4.982 2,6% 4.855 5.607
Wärmeerzeugung inkl. MVA Pfaffenau (Betriebsführung) 5.676 2,1% 5.560 6.339

Summe der Kälteerzeugung aus eigenen Anlagen und Beteiligungen [GWh]

Kälteerzeugung [GWh] 2015 +/- 2014 2013
Eigene Anlagen und Beteiligungen 128 17,4% 109 86

 

 

Das umfassende Angebot von Wien Energie und Wiener Netze

Neben der Erzeugung bzw. dem Vertrieb von Strom, Gas, Wärme und Kälte bieten Wien Energie und Wiener Netze den WienerInnen umfangreiche Dienstleistungen an.

Wien Energie
Abfallentsorgung
BürgerInnen-Kraftwerke
Energiemanagement
Energie-Dienstleistungen
(Energieausweis, Messgeräteverleih)
Energieeffizienzanalysen
und -beratung
Wiener Netze
Stromanschluss
Erdgasanschluss
Sicherheit und Services (Gasnotruf, Stromausfall)
Wartung, Vermessung, technische Überprüfung und weitere Dienstleistungen
Zähler (Einbau, Instandhaltung und die Ablesung von Strom- bzw. Gaszählern, Smart Metering)